Rezeptideen für Ebly & Co.

Weizen können Sie meist zu Mehl vermahlen, dies dann zum Backen von Brot, Brötchen und Kuchen verwenden oder zu selbstgemachten Nudeln verarbeiten. Aber kennen Sie auch „Sonnenweizen“, „Zartweizen“ oder „Weizenreis“?
Vielseitige Körnchen: Ebly & Co.

Was genau ist Sonnenweizen?
Den Begriff „Hartweizen“ haben Sie vermutlich schon einmal gehört. Dabei handelt es sich um eine bestimmte Sorte des beliebten Getreides. Aus Hartweizen machen Italiener beispielsweise ihre berühmte Pasta. Und aus genau diesem Hartweizen entsteht auch Sonnenweizen bzw. Zartweizen oder Weizenreis. Das sind nämlich nicht etwa weitere Weizensorten, sondern Eigennamen für bereits verarbeitete Hartweizen-Körner. Am bekanntesten ist „Ebly“ von Masterfood, daneben wird zurzeit häufig „Weizli“ vom österreichischen Hersteller Agros im Supermarktregal angeboten.

So entsteht der Sonnenweizen
Die Hersteller behandeln die Weizenkörner auf die gleiche Art, die wir seit langem vom Reis kennen – mit dem sogenannten Parboiling-Verfahren. Dabei werden die Reis- bzw. die Weizenkörner für kurze Zeit hohem Druck sowie Wasserdampf ausgesetzt. Ein Teil der gesunden Nährstoffe aus der Schale und aus dem fettreichen Keim wandert dabei ins Innere des Getreidekorns und geht beim anschließenden Schälen der Körner nicht verloren.

Die Vorteile
In den Körnchen stecken reichlich Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Die machen bekanntlich lange satt und helfen so beim Gewichtsmanagement. Auch der Gehalt an Vitaminen und Mineralien kann sich dank der Vorbehandlung der Körnchen sehen lassen. Ein weiterer Vorteil: Die Körner sind super schnell gar. Anders als die gewohnten Weizenkörner, die man einweichen und etwa eine Stunde lang kochen muss, steht der Sonnenweizen bereits nach knapp 15 min. auf dem Tisch. Übrigens gibt es die Körner lose und – für ganz Bequeme – im Kochbeutel.

Wozu der schnelle Weizen passt
Ebly & Co. sorgen nicht nur für gesunde, sondern auch für schmackhafte Abwechslung auf Ihrem Speiseplan. Die Körner haben einen leicht nussigen Geschmack und passen sich vielen anderen Aromen bestens an. Ganz "pur" in Salzwasser oder Brühe gekocht, sind sie eine perfekte Beilage, etwa zu Fleisch oder Fisch. Zusammen mit einer würzigen Tomaten- oder Kräutersauce serviert, werden sie blitzschnell zu einer fleischlosen Mahlzeit. Die Körnchen können aber ebenso saftige Ragouts begleiten, zu herzhaften Gemüsepfannen und Eintöpfen verarbeitet, als Füllung für Paprikaschoten genommen oder geröstet und über Salate gestreut werden.

Die Grundzubereitung
Ähnlich wie Reis, kann man auch Ebly & Co. kochen oder quellen lassen.
Zum Kochen ausreichend Salzwasser aufkochen, die gewünschte Menge Weizenkörner einrühren und etwa 10 min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann in ein Sieb abgießen. Zum Quellen die gewünschte Weizenmenge abmessen, in einem Topf in etwas Olivenöl anschwitzen. Wasser oder Brühe angießen – auf 1 Tasse Weizen brauchen Sie gut 1 1/2 Tassen Flüssigkeit. Leicht salzen und den Weizen zugedeckt sanft köcheln lassen, bis er die Flüssigkeit aufgesogen hat. Nach 10 min. ist er bissfest, nach 15 min. weich.

Blitzrezepte mit Sonnenweizen

Weizenpfanne mit Pute & Gemüse

Für 2 Personen

Zutaten

  • 200 g Putenbrustfilet
  • 2 TL wenig Olivenöl
  • 100 g Sonnenweizen
  • Gemüse nach Wahl (z. B. Wirsing, Möhren und Kohlrabi)
  • 200 ml Hühnerbrühe
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung

  • Putenbrustfilet schnetzeln und in einer beschichteten Pfanne in wenig Olivenöl kurz anbraten, würzen und herausnehmen. Sonnenweizen und 250 g klein geschnittenes Gemüse einrühren, mit Hühnerbrühe ablöschen und unter Rühren 5 min. köcheln lassen. Zuletzt das Fleisch wieder untermischen und alles nach Geschmack würzen.

Weizenpuffer

Für 2 Personen

Zutaten

  • 75 g Sonnenweizen
  • 1 Möhre
  • 2 Eier
  • 2 EL Petersilie, gehackte
  • 2 TL Öl
  • Gewürze nach Belieben

Zubereitung

  • Sonnenweizen garen und ggf. abtropfen lassen. Möhre raspeln und untermischen, dann Eier sowie gehackte Petersilie untermischen. Würzen und in einer beschichteten Pfanne in wenig Öl 8 kleine Puffer daraus backen. Zusammen mit Schnittlauchquark oder einem bunten Salat servieren.

Orientalischer Weizensalat

Für 2 Personen

Zutaten

  • 75 g Sonnenweizen
  • 100 g Petersilienwurzeln, geraspelt
  • 1 Bund Petersilie, glatt
  • 150 g Joghurt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Messersitze Kreuzkümmel, gemahlen

Zubereitung

  • Sonnenweizen in Brühe garen. Geraspelte Petersilienwurzeln und Petersilienblättchen untermischen. Aus Joghurt, Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und gemahlenem Kreuzkümmel ein Dressing anrühren, über den Salat träufeln.

Highlight für Abonnenten
  • Abonnenten finden die ProPoints® Werte aller Zutaten in ihrem Programm-Manager. Nie war Abnehmen so lecker und einfach!
Anzeige
Anzeige